Aktuelle Projekte und Aktivitäten 2019, 2018 und 2017

  • Mitarbeit am Projekt "Bewegungsstudie" der Charite Berlin, Bereich Geriatrie. Im Rahmen dieser Studie wird untersucht, ob für ältere Menschen die Nutzung eines Bewegungsparcours in Verbindung mit körperlicher Aktivität zu einer erhöhten Lebensqualität (z.B. durch soziale Kontakte)und besserer Fitness (z.B. zu einem verbesserten Gleichgewicht und damit vermindertem Sturzrisiko) führen kann.

  • Hier sind wir aktuell beteiligt

    2019

    Mai 2019 - Diskussion mit zwei Mitarbeiterinnen von Start-up-yourself des Projektes "Herausforderung Unternehmertum". Sie sind beim Überlegen, was älteren Menschen helfen könnte sich daran zu erinnern, genug über den Tag verteilt zu trinken. Sie sind zu uns gekommen, weil sie unsere Meinung als ältere Menschen zu dem Thema und zu einem Gerät interessiert hat, das sie sich zu diesem Zweck ausgedacht hatten. Es war eine sehr lebhafte Diskussion und wir bleiben miteinander in Kontakt.

    April 2019 – SRG Mobilitätsgruppe – Teilnahme am Mobilitätsforum des Bereich Mobilität und Raum am ZTG (Zentrum für Technik und Gesellschaft) der TU-Berlin. Wir haben unser Projekt Bewertung der Nutzung des Bahnhofs Ostkreuz durch die Generation 65+ vorgestellt und zur Teilnahme eingeladen.

    März 2019 – Diskussion der SRG mit Herrn Lennard Opeskin über seine Diplomarbeit zum Thema „Autonomes Mobilitätskonzept im Demografischen Wandel“ an der TU Dresden. Es geht um autonomes Fahren im ländlichen Raum. Im Workshop ging es darum, Entwürfe einer Fahrgastzelle, die flexibel auf einem fahrbaren Unterbau kombinierbar sein soll zu entwickeln. Besprochen wurden die Kommunikation mit einer GPS-Zentrale und dem Auto, mit Notrufsystemen, und die Eigenschaften der Kabine. Herr Opeskin war sehr zufrieden über die Ergebnisse der Diskussion mit der SRG.

    Februar 2019 – Es fand ein weiterer Workshop mit Teilnehmern der SRG und Herrn Mushiba zum Thema „Klang verbindet“ statt. Die Teilnehmer konnten seinen Vorschlag, mit Musik Menschen im öffentlichen Raum zum Mitmachen anzuregen nachvollziehen und ihm weitere Himweise geben. Herr Mark Mushiba ist Doktorant an der Universität Trentino, Italien. In seiner Arbeit untersucht er die Beziehungen der älteren und der jüngeren Generation in Europa und wird sie mit denen in seiner Afrikanischen Heimat vergleichen, wo auch das Ergebnis seiner Untersuchungen genutzt werden soll. Insgesamt war die SRG an drei Workshops mit ihm beteiligt.

    Februar 2019 – Teilnahme an der Fokusgruppe zum Erstellen der App „DoNotFear, Sicherheit im ÖPNV", einer Gemeinschaftsarbeit der TU-Berlin mit dem Nexus-Institut. Ziel soll es sein, sich mit Hilfe von Kontakten über die App sich gegenseitig in Notsituationen zu helfen. Erste Vorstellungen über die Funktion dieser App wurden diskutiert.

    2018

    Oktober 2018 – Mitglieder der SRG haben zwei Informationsmaterialien, die von Studenten des Fachbereichs Arbeitswissenschaften der TU Berlin vorgestellt worden sind, getestet. Eine Broschüre soll zur Information von Angehörigen von Patienten auf einer Intensivstation dienen. Die zweite Broschüre soll Patienten vor einer Operation über die Narkose aufklären.

    August 2018 – Mitglieder der SRG haben das Kick-Trike, ein dreirädriges Elektro-Lastenfahrzeug auf Fahrverhalten und Handhabung getestet. Das von der Firma Constin entwickelte Fahrzeug ist speziell für den Stadtverkehr ausgelegt ist. Man kann hiermit Lasten von bis zu 170 kg transportieren. Ziel der Studie war es, im Test herauszufinden, wie das Fahrzeug von Fußgängern wahrgenommen wird.

    August 2018 – Mitglieder der SRG nahmen im Rahmen eines TU-Projektes „Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentrums Usability“ an einem Gerätetest teil. Vorgestellt wurde eine Box, die an einen normalen Fernsehapparat angeschlossen wird. Hierbei handelt es sich um eine spielerische Trainingsumgebung für Senior/innen, insbesondere zur Förderung kognitiver, sozialer und körperlicher Ressourcen. Nach Ansicht von Mitgliedern der SRG konnten deutliche Hinweise u.a. zur Musikauswahl bei rhythmischen Tanzbewegungen gegeben werden und auch zur Spieldurchführung z.B. zum Tischtennisspiel sowie für ein neues Bewegungsspiel Ski-Torlauf.

    August 2018 – Unterstützung einer Masterarbeit an der Fachhochschule Würzburg zu Klebelösungen im Konsumentenbereich. Es wurde nach Möglichkeiten gesucht mittels erprobter Technologien und Materialien im Segment „Technik im Alter, Pflege und Betreuung“ neue Produkte zu kreieren.

    Juli 2018 – Workshop mit Herrn Mark Mushiba, zu bisherigen Ergebnissen seiner Doktorarbeit zur Interaktion zwischen Jung und Alt und zur Nutzung elektronischer Medien dabei (siehe auch Information Juli 2017)

    Juni 2018 - Diskussion zum Thema Mobilität in der SRG. Am 28.06.2018 waren Vertreter der Senior Research Group beim Mobilitätsforum des ZTG-Bereiches Mobilität und Raum zu Gast. Es wurde über "Seniorenmobilität - Anforderungen an Infrastruktur und unterstützende Technik" gesprochen. wird fortgeführt

    Juli 2018 - Workshop mit Herrn Mark Mushiba, zu bisherigen Ergebnissen seiner Doktorarbeit zur Interaktion zwischen Jung und Alt und zur Nutzung elektronischer Medien dabei (siehe auch Information Juli 2017)

    Frühjahr/Sommer 2018 - Mitarbeit am Projekt Repara/kul/tur, einem Verbundforschungsprojekt im Rahmen der Förderrichtlinie Bürgerwissenschaften des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) >> zur Webseite
    Auf der "Langen Nacht der Wissenschaft" 2018 hat das Repara/kul/tur Projektteam am Stand der SRG eine kleine Ausstellung über die Kultur des Reparierens und Selbermachens vorgestellt.

    Juni 2018 - Teilnahme an der "Langen Nacht der Wissenschaft" unter dem Motto "Alter, Technik und Mobilität"

    Februar/März 2018 - Teilnahme am Citizen-Science-Projekt Repara/kul/tur am Zentrum für Technik und Gesellschaft der TU Berlin. Hier geht es um das Aneignen und Verbreiten von Praktiken des Reparierens und Selbermachens

    Mitarbeit an der Masterarbeit über "Berührungssensitive Oberflächen" von Herrn Shahal an der TU Berlin. Die Masterarbeit von Herrn Avner Shahal an der TU Berlin befasst sich mit der Erforschung von Berührungsinteraktionen bei der Benutzung von Geräten mit berührungssensitiven Oberflächen, z.B. Tablet-Computer. Hierbei war es sein ausdrückliches Ziel, den Umgang von älteren Menschen mit solchen Geräten zu verbessern. siehe: SRG-Startseite "Wie arbeiten wir?"

    2017

    September/Oktober 2017 - Interviews für Herrn Mark Mushiba, Doktorant an der Universität Trentino, Italien, gefördert von der Europäischen Union - als Gast an der TU-Berlin - zur Interaktion zwischen Jung und Alt und zur Nutzung elektronischer Medien dabei (Weiterführung siehe Juli 2018)

    Juli 2017 - Teilnahme an Fahrversuchen der "HFC Human-Factors Consult GmbH", die Teil einer Studie zum Verhalten von Fahrzeugführern unterschiedlicher Altersgruppen im Straßenverkehr waren.

    Juli 2017 - Teilnahme an Tests des Projektes Glassistant der Forschungsgruppe Geriatrie der Charite Berlin. Es ging einmal um die Aufzeichnung des Verhaltens Älterer in Stresssituationen mithilfe elektronischer Geräte wie Smartphone und Armband und zum anderen um die Erprobung der Google-Glass-Brille in sechs Alltagssituationen.

    Juni 2017- Universität der Künste, Design Research Lab, Test von Kleidungsstücken, die über visuelle und thermohaptische Signale informationen vermitteln können und Älteren in bestimmten Situationen Hilfe geben können.

    Juni 2017 - Technische Universität Berlin, Usability LAB - Im Rahmen der Studie zur Erforschung von Berührungsinteraktion haben wir an einer Untersuchung von Berührungsinteraktionen auf einem Tablet teilgenommen

    Juni 2017 - Lange Nacht der Wissenschaften - unter dem Thema „Weiterlernen als lebenslange Aufgabe“ hat die SRG an der Langen Nacht teilgenommen, mit Besuchern diskutiert und ihre Arbeit vorgestellt

    Mai 2017 - Human Factors Consult GmbH - Teilnahme an Fahrversuchen und einen Test des Einsatzes von Rückfahrkameras anstelle von Spiegeln

    TU-Berlin, Zentrum für Technik und Gesellschaft "Door to Door Information for Air Passengers". Wir haben einen ersten Prototypen der App getestet, die Menschen helfen soll, alle notwendigen Schritte von der Flugbuchung über den Flug und die Ankunft am Zielort sowie der Weiterfahrt bis zum Zielpunkt nahtlos mit einem Informationssystem zu erreichen. >>weitere Informationen zum Projekt wird fortgeführt

    weitere Mitarbeit an einer Schluckstudie am Fachgebiet Regelungssysteme an der TU-Berlin zur Aufzeichnung und Bewertung von Schlucken im Rahmen des Projektes BeMobil, Bewegungsfähigkeit und Mobilität wiedererlangen, einem regionalen Innovationscluster im Rahmen des BMBF-Förderschwerpunktes „Mensch-Technik-Interaktion für den demografischen Wandel" - >>Webseite von BeMobil.


  • Mitarbeit am BMBF-Projekt "LeVer-Lernen gegen das Vergessen" der Charite und des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung Senioren-Probanden sollten mit einem Spielprogramm die Gehirnleistung trainieren.


  • Mitarbeit am BMBF-Projekt "LeVer-Lernen gegen das Vergessen" der Charite und des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung 80 Probanden sollten mit einem IT-Spiel-programm die Gehirnleistung trainieren.


  • Mitarbeit am Projekt "Bewegungsstudie" der Charite Berlin, Bereich Geriatrie. Im Rahmen dieser Studie wird untersucht, ob für ältere Menschen die Nutzung eines Bewegungsparcours in Verbindung mit körperlicher Aktivität zu einer erhöhten Lebensqualität (z.B. durch soziale Kontakte)und bessere Fitness (z.B. zu einem verbesserten Gleichgewicht und damit vermindertem Sturzrisiko) führen kann.


  • Mitarbeit am Projekt "Bewegungsstudie" der Charite Berlin, Bereich Geriatrie. Im Rahmen dieser Studie wird untersucht, ob für ältere Menschen die Nutzung eines Bewegungsparcours in Verbindung mit körperlicher Aktivität zu einer erhöhten Lebensqualität (z.B. durch soziale Kontakte) und besserer Fitness durch ein verbessertes Gleichgewicht und damit vermindertem Sturzrisiko führen kann.